Phodopus sungorus  (PALLAS, 1773)

    Dsungarischer Kurzschwanzhamster

   

 

 

Er wird auch Dschungarischer Zwerghamster oder im englischen irreführend Siberian hamster genannt. Zu dieser Art wurde noch bis 1987 Campbells Kurzschwanzhamster als Unterart gerechnet. Daraus resultiert noch heute das Durcheinander bei den Trivial-Namen.

Der Dsungarische Kurzschwanzhamster ist etwa 8 cm groß und 40 g schwer. Er kommt in den Steppen Nordkasachstans, der Mongolei und Nordchinas vor. Er legt Erdbaue mit einer Schlafkammer und mehreren Vorratskammern an. Vorratskammern können aber auch außerhalb in einer Entfernung bis zu 50 m angelegt werden. Seine Nahrung besteht aus Gras- und Kräutersamen, grünen Pflanzenteilen und Insekten. Der Dsungarische Zwerghamster hält keinen Winterschlaf, wechselt im Winter fast vollständig in ein weißes Winterfell, so dass er bei der Futtersuche auf der Schneedecke gut getarnt ist. Von Natur aus ist der Dsungarische Kurzschwanzhamster ein Einzelgänger. Er kann aber auch in großen Käfigen paarweise gehalten werden. Männchen und Weibchen nutzten dann das Nest gemeinsam. Sobald die Geburt der Jungen bevorsteht, wird das Männchen aus dem Nest vertrieben. Die Tragzeit dauert 21 Tage. Die mittlere Wurfgröße beträgt 5 (2 – 10) Junge. Die Jungen sind mit 3 Wochen selbständig und mit 2 – 3 Monaten erwachsen. In Gefangenschaft beträgt die Lebenserwartung 2 (max. 3) Jahre. Alle heute im Fachhandel angebotene Dsungarischen Zwerghamster stammen von Tieren, ab die Anfang der 60iger Jahre für chronobiologische Untersuchungen nach Deutschland eingeführt wurden.  

Wir halten diese Art seit 2000 und unsere Zuchttiere stammen aus Moskau bzw. Kasachstan. Schwerpunkt sind molekulargenetische Untersuchungen zur Klärung der Verwandtschaftsverhältnisse in der Phodopus-Gruppe, sowie vergleichende Untersuchungen zum Verhalten und zur Reproduktionsbiologie.

contact: Dr. P. Fritzsche